24.08.2021

A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich

Am 16. August 2021 starten die Hauptarbeiten für den Halbanschluss und die Überdeckung Weinigen. Der Halbanschluss Weiningen wird rund 200m in Richtung Limmattalerkreuz verlegt. Zudem werden die drei Gubriströhren mit der neuen Überdeckung Weiningen um rund 100m verlängert. Die neue Überdeckung schützt die Anwohner in Weinigen künftig besser vor der Geräuschbelastung der A1. Ab Mitte August wird während ca. 3 Wochen der Deckbelag der 3. Gubriströhre eingebaut. Die baulichen Arbeiten sind damit grösstenteils vollendet. Ab Herbst 2021 starten die Arbeiten mit dem Einbau der Betriebs- und Sicherheitsanlagen der 3. Gubriströhre.

05.07.2021

R+R ist umgezogen

Seit dem 1. Juni 2021 ist R+R am neuen Standort im 6. Obergeschoss des Duplex Baden an der Brown Boveri Strasse 12 eingezogen. Wir sind somit weiterhin an zentraler Lage in Baden angesiedelt. Diesen Umzug haben wir zugleich genutzt, um unseren Internet Auftritt zu erneuern. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre unserer neuen Webseite und hoffen, Sie bei Gelegenheit an unserem neuen Standort begrüssen zu dürfen.

09.04.2021

Oslo T-bane: CBTC-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Oslo verfügt über ein ausgedehntes U-Bahn-Netz, das älteste in Skandinavien. Fünf Linien bedienen 101 Stationen und fahren im zentralen Abschnitt im Minutentakt. Heute wird der Zugsverkehr mit drei unterschiedlichen Stellwerkstechnologien gesichert, die zum Teil sehr alt sind. In den nächsten Jahren wird der Betrieb einheitlich auf das kommunikationsbasierte Zugkontrollsystem CBTC umgestellt. Vier Lieferanten haben anfangs Februar erste Offerten für die Einführung und den Betrieb in den folgenden fünfundzwanzig Jahren eingereicht. R+R unterstützt den Kunden Sporveien bei der Offertauswertung und den kommenden Verhandlungen.

07.04.2021

ETCS-Einführung in Finnland

Im Rahmen der europaweiten Einführung des interoperablen Zugkontrollsystems ETCS prüft Finnland die für das Land richtige Strategie. Unter dem Label «Digirail» entwickelt Fintraffic Rail zukunftsweisende digitale Lösungen. Bis Anfang 2020 wurde ein breiter Fächer von Varianten vorgelegt, für die R+R grobe Modelle der Lebenszykluskosten lieferte. Mittlerweile hat Fintraffic Rail daraus eine Ideallösung abgeleitet und vertieft untersucht. R+R hat anfangs 2021 dafür eine verfeinerte Kostenschätzung erarbeitet und sie den Kosten für eine Rückfalllösung gegenübergestellt. Ausserdem unterstützt R+R die Abschätzung der Kostenunsicherheit und der Kostenfolgen von Risiken.

News
24.08.2021
A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich
05.07.2021
R+R ist umgezogen
09.04.2021
Oslo T-bane: CBTC-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein
07.04.2021
ETCS-Einführung in Finnland
Bundesamt für Strassen

A1 Ohringen – Oberwinterthur, verkehrsoptimierende Massnahmen

Der Abschnitt zwischen Winterthur Ohringen und Oberwinterthur ist in den Spitzenstunden stark belastet. Zur Sicherstellung eines stabilen Verkehrsflusses sowie zur Minimierung des Rückstaus an den Anschlüssen setzt das Bundesamt für Strassen ASTRA verkehrsoptimierende Massnahmen um. Zudem erfolgen bauliche Anpassungen und das Einrichten von Lichtsignalanlagen an den Anschlüssen.

Der Streckenabschnitt 48 auf der Nationalstrasse A1 zwischen Winterthur Ohringen und Oberwinterthur gehört zu den am stärksten belasteten Autobahnabschnitten der Schweiz. Die rund 4.3 Kilometer lange Strecke ist in den Spitzenstunden beinahe täglich überlastet. Dies hat negative Folgen für das Agglomerationsstrassennetz der Stadt Winterthur. Mit der Umsetzung der verkehrsoptimierenden Massnahmen sollen die Überlastungen auf der Autobahn und auf dem untergeordneten Strassennetz zu Spitzenzeiten entschärft und das Unfallrisiko minimiert werden. Die Massnahmen umfassen unter anderem die Verlängerung der Autobahneinfahrt Oberwinterthur und des Beschleunigungsstreifens bei der Raststätte Forrenberg, die Verbreiterung bestehender und den Bau neuer Ausstellbuchten sowie die Erstellung von insgesamt 19 Signalportalen zur Verkehrsoptimierung. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 29 Millionen Franken.

Damit an den Anschlüssen ein Rückstau auf die Stammlinie vermieden werden kann, werden bauliche Anpassungen umgesetzt und an den Knoten an den Anschlüssen Winterthur Ohringen und Oberwinterthur neue Lichtsignalanlagen erstellt. Die geplanten Massnahmen dienen als Übergangslösung bis zur

Eckdaten

Auftraggeber
Bundesamt für Strassen

Bearbeitungszeit
2017 – 2021

Projektvolumen
ca. 29 Mio. CHF

Projektart
Strasse

Dienstleistungsbereich
Projektmanagement

Kompetenzfelder
Strategische Planung
Projektplanung und - organisation
Projektcontrolling
Beschaffung
Fachliche Begleitung
Kommunikationsuntertützung

Downloads
Projektblatt

Ansprechpartner

Christoph Marti

Berater, Geschäftsführer, Verwaltungsrat