10.06.2022

Bane NOR Utbygging – Projektmanager Kostenschätzung

Bane NOR, Entwickler und Betreiber der norwegischen Eisenbahn-Infrastruktur, hat R+R einen Auftrag als Projektmanager Kostenschätzung erteilt. R+R soll Bane NOR bei der Verbesserung von Kostenschätzungsprozessen helfen und, basierend auf norwegischer und internationaler Best Practice, Kennzahlen und Modelle für Kostenschätzungen entwickeln.

08.04.2022

A14, Anschluss Buchrain-Rütihof

Anfangs April 2022 beginnen die Bauarbeiten zwischen dem Anschluss Gisikon und der Verzweigung Rütihof der A14. Neben den Erhaltungsmassnahmen an der Entwässerung und dem Belagsersatz werden auf dem ganzen Abschnitt auch die Fahrzeugrückhaltesysteme und die Wildschutzzäune erneuert.

Die für die Erhaltungsmassnahmen auf der Strecke notwendigen Verkehrseinrichtungen werden genutzt, um in deren Schatten auch die Fahrbahnübergänge der rund 420 m langen Reussbrücke zu erneuern.

R+R begleitet die Arbeiten in der Funktion als Bauherrenunterstützung und externe Oberbauleitung.

Projektblatt

A14 Blickrichtung Rotkreuz mit Reuss

11.01.2022

Oslo T-bane CBTC-Projekt

Nach zwei Offertrunden mit zunächst vier Anbietern hat Sporveien, der Betreiber des öffentlichen Verkehrs in Oslo, den Auftrag zur Ausrüstung der Metro mit einem CBTC-System an Siemens vergeben. R+R hat die Preisformate redigiert, die Preisangebote ausgewertet und die Verhandlungen begleitet. Im Rahmen des Datalink-Subprojekts kauft Sporveien zugleich die Kommunikationsdienstleistungen sowie die Ertüchtigung der Kommunikationsinfrastruktur ein.

01.11.2021

A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich

Vor 20 Jahren ereignete sich im Gotthardstrassentunnel eine schwere Brandkatastrophe. Im Gedenken an dieses Ereignis strahlte SRF Aktuell am 21. Oktober 2021 einen Beitrag zur Strassentunnelsicherheit in der Schweiz aus. Aus dieser Katastrophe hat man viele Lehren gezogen. Am Beispiel der 3. Gubriströhre erläutern die ASTRA-Projektverantwortlichen die Entwicklungen und die Investitionen in die Sicherheit von Strassentunnels.

Tunnelsicherheit 20 Jahre nach dem Gotthardunglück

News
10.06.2022
Bane NOR Utbygging – Projektmanager Kostenschätzung
08.04.2022
A14, Anschluss Buchrain-Rütihof
11.01.2022
Oslo T-bane CBTC-Projekt
01.11.2021
A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich
Jernbaneverket

Follobahn Benchmarking

Die neue, überwiegend im Tunnel verlaufende Follobahn verbindet Oslo mit Ski und wird zukünftig zur Hauptachse des Bahnverkehrs im Südosten Norwegens. Für den Infrastrukturbetreiber Jernbaneverket hat R+R die Kosten des Vorhabens untersucht und sie im Rahmen einer Benchmarking-Studie vergleichbaren internationalen Projekten gegenübergestellt.

Die heutige Eisenbahn-Hauptstrecke von Oslo Richtung Südosten ist stark belastet und aufgrund ihrer Trassierung verhältnismässig langsam. Deshalb wurde eine 25 km lange, überwiegend im Tunnel geführte Neubaustrecke, die die Städte Oslo und Ski direkt miteinander verbindet, in den Nationalen Transportplan 2010-2019 aufgenommen. Das Vorhaben wird durch Ausbauten in den Bereichen der Knotenpunkte Oslo und Ski ergänzt. Mit den Planungsarbeiten am Projekt Follobahn wurde 2010 begonnen. Nach der Fertigstellung wird die Follobahn als neue Hauptachse dem Bahnverkehr zwischen Oslo und der Region östlich des Oslofjordes, aber auch dem Fern- und dem internationalen Verkehr Richtung Schweden dienen. Damit entsteht in diesem bereits heute dicht genutzten Korridor eine weitere leistungsfähige und schnelle Verkehrsachse, die eine Grundvoraussetzung für ein attraktives Verkehrsangebot darstellt.

R+R hat im Auftrag des norwegischen Eisenbahn-Netzbetreibers Jernbaneverke die Kostenschätzungen einem Kosten-Benchmarking unterzogen. Dafür wurden die Kostenstrukturen analysiert. Auf Basis der umfangreichen technischen Dokumentation wurden Kostenkennzahlen ermittelt. Im Mittelpunkt der Arbeiten stand der Vergleich der Kostenkennzahlen der Follobahn mit den entsprechenden Werten aus der umfangreichen Projektdatenbank, die R+R im Rahmen des Infracost-Projektes aus Kostendaten von über 200 internationalen Bahnprojekten der letzten 20 Jahre zusammengestellt hat. Es zeigte sich, dass die Baukosten des Follobahn-Tunnels eher unter dem Durchschnitt vergleichbarer Projekte liegen, während hingegen die Kosten für Erdarbeiten und die bahntechnische Ausrüstung überdurchschnittlich sind. Die Analyse identifizierte die Bereiche mit überdurchschnittlichen Kosten, zeigte die Kostentreiber auf und gab dem Jernbaneverket Hinweise auf Einsparungspotentiale und Ansätze für zukünftige Massnahmen zur Kostenreduktion.

Eckdaten

Auftraggeber
Jernbaneverket

Bearbeitungszeit
2012

Projektvolumen
3 Mia. CHF

Projektart
Bahn

Dienstleistungsbereich
Beratung

Kompetenzfelder
Benchmarking

Downloads
Projektblatt

Ansprechpartner

Dr. Jost Lüking

Berater Ökonomie, Präsident Verwaltungsrat