10.06.2022

Bane NOR Utbygging – Projektmanager Kostenschätzung

Bane NOR, Entwickler und Betreiber der norwegischen Eisenbahn-Infrastruktur, hat R+R einen Auftrag als Projektmanager Kostenschätzung erteilt. R+R soll Bane NOR bei der Verbesserung von Kostenschätzungsprozessen helfen und, basierend auf norwegischer und internationaler Best Practice, Kennzahlen und Modelle für Kostenschätzungen entwickeln.

08.04.2022

A14, Anschluss Buchrain-Rütihof

Anfangs April 2022 beginnen die Bauarbeiten zwischen dem Anschluss Gisikon und der Verzweigung Rütihof der A14. Neben den Erhaltungsmassnahmen an der Entwässerung und dem Belagsersatz werden auf dem ganzen Abschnitt auch die Fahrzeugrückhaltesysteme und die Wildschutzzäune erneuert.

Die für die Erhaltungsmassnahmen auf der Strecke notwendigen Verkehrseinrichtungen werden genutzt, um in deren Schatten auch die Fahrbahnübergänge der rund 420 m langen Reussbrücke zu erneuern.

R+R begleitet die Arbeiten in der Funktion als Bauherrenunterstützung und externe Oberbauleitung.

Projektblatt

A14 Blickrichtung Rotkreuz mit Reuss

11.01.2022

Oslo T-bane CBTC-Projekt

Nach zwei Offertrunden mit zunächst vier Anbietern hat Sporveien, der Betreiber des öffentlichen Verkehrs in Oslo, den Auftrag zur Ausrüstung der Metro mit einem CBTC-System an Siemens vergeben. R+R hat die Preisformate redigiert, die Preisangebote ausgewertet und die Verhandlungen begleitet. Im Rahmen des Datalink-Subprojekts kauft Sporveien zugleich die Kommunikationsdienstleistungen sowie die Ertüchtigung der Kommunikationsinfrastruktur ein.

01.11.2021

A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich

Vor 20 Jahren ereignete sich im Gotthardstrassentunnel eine schwere Brandkatastrophe. Im Gedenken an dieses Ereignis strahlte SRF Aktuell am 21. Oktober 2021 einen Beitrag zur Strassentunnelsicherheit in der Schweiz aus. Aus dieser Katastrophe hat man viele Lehren gezogen. Am Beispiel der 3. Gubriströhre erläutern die ASTRA-Projektverantwortlichen die Entwicklungen und die Investitionen in die Sicherheit von Strassentunnels.

Tunnelsicherheit 20 Jahre nach dem Gotthardunglück

News
10.06.2022
Bane NOR Utbygging – Projektmanager Kostenschätzung
08.04.2022
A14, Anschluss Buchrain-Rütihof
11.01.2022
Oslo T-bane CBTC-Projekt
01.11.2021
A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Deutschland)

Grundlagen ERTMS-Strategie Deutschland

Die Deutsche Bahn (DB Netz AG) hat einen Business Case für das europäische Zugkontrollsystem ETCS in Deutschland vorgelegt. Im Anschluss daran hat das Bundesverkehrsministerium Varianten für Einführungsstrategien erarbeiten lassen, die möglichst wenig Fahrzeugumrüstungen verlangen und eine Obergrenze für die jährlichen Investitionsausgaben setzen.

Unter der Leitung der deutschen Via Consulting und in Zusammenarbeit mit EBP Schweiz hat R+R an der Variantenbildung mitgewirkt. Zur Bewertung der Varianten hat R+R ein baukastenartiges Kostenmodell entwickelt, das rasche Kostenschätzungen für Kombinationen von unterschiedlichen ETCS-Technologien in unterschiedlichen Kombinationen von Netzsegmenten erlaubt. Das auf europäischen Benchmarks basierende Modell liefert ein Werkzeug für die rasche Abschätzung des Investitionsbedarfs und der Folgekosten. Die Variantenbewertung berücksichtigte nicht nur betriebswirtschaftliche Aspekte, sondern auch den sozioökonomischen Nutzen zum Beispiel aus einer Verbesserung des Modal Split.

Eckdaten

Auftraggeber
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Deutschland)

Bearbeitungszeit
2017 – 2018

Projektart
Bahn

Dienstleistungsbereich
Beratung

Kompetenzfelder
Bewertungen
Benchmarking

Downloads
Projektblatt

Ansprechpartner

Dr. Jost Lüking

Berater Ökonomie, Präsident Verwaltungsrat