24.08.2021

A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich

Am 16. August 2021 starten die Hauptarbeiten für den Halbanschluss und die Überdeckung Weinigen. Der Halbanschluss Weiningen wird rund 200m in Richtung Limmattalerkreuz verlegt. Zudem werden die drei Gubriströhren mit der neuen Überdeckung Weiningen um rund 100m verlängert. Die neue Überdeckung schützt die Anwohner in Weinigen künftig besser vor der Geräuschbelastung der A1. Ab Mitte August wird während ca. 3 Wochen der Deckbelag der 3. Gubriströhre eingebaut. Die baulichen Arbeiten sind damit grösstenteils vollendet. Ab Herbst 2021 starten die Arbeiten mit dem Einbau der Betriebs- und Sicherheitsanlagen der 3. Gubriströhre.

05.07.2021

R+R ist umgezogen

Seit dem 1. Juni 2021 ist R+R am neuen Standort im 6. Obergeschoss des Duplex Baden an der Brown Boveri Strasse 12 eingezogen. Wir sind somit weiterhin an zentraler Lage in Baden angesiedelt. Diesen Umzug haben wir zugleich genutzt, um unseren Internet Auftritt zu erneuern. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre unserer neuen Webseite und hoffen, Sie bei Gelegenheit an unserem neuen Standort begrüssen zu dürfen.

09.04.2021

Oslo T-bane: CBTC-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein

Oslo verfügt über ein ausgedehntes U-Bahn-Netz, das älteste in Skandinavien. Fünf Linien bedienen 101 Stationen und fahren im zentralen Abschnitt im Minutentakt. Heute wird der Zugsverkehr mit drei unterschiedlichen Stellwerkstechnologien gesichert, die zum Teil sehr alt sind. In den nächsten Jahren wird der Betrieb einheitlich auf das kommunikationsbasierte Zugkontrollsystem CBTC umgestellt. Vier Lieferanten haben anfangs Februar erste Offerten für die Einführung und den Betrieb in den folgenden fünfundzwanzig Jahren eingereicht. R+R unterstützt den Kunden Sporveien bei der Offertauswertung und den kommenden Verhandlungen.

07.04.2021

ETCS-Einführung in Finnland

Im Rahmen der europaweiten Einführung des interoperablen Zugkontrollsystems ETCS prüft Finnland die für das Land richtige Strategie. Unter dem Label «Digirail» entwickelt Fintraffic Rail zukunftsweisende digitale Lösungen. Bis Anfang 2020 wurde ein breiter Fächer von Varianten vorgelegt, für die R+R grobe Modelle der Lebenszykluskosten lieferte. Mittlerweile hat Fintraffic Rail daraus eine Ideallösung abgeleitet und vertieft untersucht. R+R hat anfangs 2021 dafür eine verfeinerte Kostenschätzung erarbeitet und sie den Kosten für eine Rückfalllösung gegenübergestellt. Ausserdem unterstützt R+R die Abschätzung der Kostenunsicherheit und der Kostenfolgen von Risiken.

News
24.08.2021
A1, Ausbau Nordumfahrung Zürich
05.07.2021
R+R ist umgezogen
09.04.2021
Oslo T-bane: CBTC-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein
07.04.2021
ETCS-Einführung in Finnland
Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL)

Luftverkehr mit Ultraleicht-Flugzeugen

Die Schweiz ist heute weltweit eines der wenigen Länder, welche den Betrieb ultraleichter Luftfahrzeuge kategorisch verbieten. Das BAZL erwägt aufgrund eines Gesuches aus Pilotenkreisen eine Lockerung dieses Verbotes. R+R erhielt den Auftrag, das Interesse an der Ultraleichtfliegerei in der Schweiz abzuklären.

Seit 2005 sind in der Schweiz sogenannte Ecolight-Flugzeuge zugelassen. Dabei handelt es sich ausschliesslich um aerodynamisch gesteuerte Leichtflugzeuge. Die übrigen ultraleichten Luftfahrzeuge, wie z.B. gewichtskraftgesteuerte Trikes, ultraleichte Helikopter oder Tragschrauber (Gyrocopter) sind nach wie vor nicht zugelassen. Ultraleichte Flugzeuge mit einer Flächenbelastung von weniger als 20 kg/m2 sind gemäss Luftfahrtverordnung gänzlich verboten. Der Schweizerische Hängegleiterverband hatte beim BAZL ein Gesuch zur Zulassung von Hängegleitern mit Elektroantrieb eingereicht. In diesem Zusammenhang prüft das BAZL die Möglichkeiten einer Zulassung weiterer Kategorien ultraleichter Flugzeuge sowie die Aufhebung des oben genannten Verbotes. R+R erhielt vom BAZL den Auftrag, die Entwicklung der Ultraleichtfliegerei in ausgewählten Nachbarländern zu beleuchten und eine Studie zum Interesse an der Ultraleichtfliegerei in der Schweiz zu erstellen.

Eine Zulassung von Ultraleichtflugzeugen in der Schweiz würde in jedem Fall an bestimmte Bedingungen geknüpft sein. Beispielsweise sind aufgrund der schweizerischen Verhältnisse ein Flugplatzzwang für nicht fussstartfähige Fluggeräte sowie eine Art Pilotenlizenz fast unabdingbar. Deshalb lag es nahe, das Interesse an der motorgetriebenen Ultraleichtfliegerei in erster Linie bei den heutigen Piloten abzuklären. R+R hat mögliche Kategorien solcher Ultraleichtflugzeuge definiert und auf dieser Grundlage eine Umfrage bei Motor-, Segelflug- und Hängegleiterpiloten sowie Flugschulen und -clubs durchgeführt. Über 1‘600 Piloten und 57 Flugschulen und -clubs haben sich an der Umfrage beteiligt. Die Umfrage hat ein gewisses Interesse an der Ultraleichtflieger deutlich gemacht.

Eckdaten

Auftraggeber
Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL)

Bearbeitungszeit
2010 – 2011

Projektart
Luftverkehr

Dienstleistungsbereich
Beratung

Kompetenzfelder
Szenarien für Verkehr und Verkehrsbetrieb

Downloads
Projektblatt

Ansprechpartner

Dr. Jost Lüking

Berater Ökonomie, Präsident Verwaltungsrat