28.06.2024

LZK-Projekt

Kostenoptimierung im Sinne der Nachhaltigkeit: Mit der Kenntnis der Lebenszykluskosten kann das ASTRA die Kosten für die Erstellung und Erhaltung der Nationalstrassen über die gesamte Lebensdauer optimieren. Damit lässt sich ein besserer, wirtschaftlich nachhaltiger Umgang mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln erreichen. Zusammen mit dem ASTRA erstellt R+R eine Dokumentation, die die Methode zur Schätzung und Anwendung der Lebenszykluskosten für die bauliche Infrastruktur aus Betreibersicht beschreibt. Der Fokus liegt auf der Planungsebene und der Anwendbarkeit durch Projektleitungen und Projektteams.

07.02.2024

N01.22 Erweiterung Schönbühl – Kirchberg, Aufwertung Rastplatz Lindenrain

Das Servicegebäude auf dem Rastplatz Lindenrain ist mit einem neuen Toilettenmodul in Chromstahl ausgerüstet, die Bauarbeiten wurden per Ende Jahr abgeschlossen. Das Toilettenmodul bietet einen besseren Schutz gegen Vandalismus und kann bei einem späteren Neubau des Servicegebäudes weiterverwendet werden. R+R hat den Gesamtprojektleiter ASTRA bei der Planung und Ausführung unterstützt.

12.01.2024

ERTMS Holland

Andere Länder, gleiche Probleme: Moderne Eisenbahntechnik braucht Zeit und Geld zur Einführung. Jost Lüking war Mitglied eines Teams aus sechs europäischen Experten für das Zugkontrollsystem ETCS, das Mitte 2023 zuhanden des holländischen Parlaments den Stand des nationalen ETCS-Programms begutachtet hat. Unsere Second Opinion hat Empfehlungen zu Programmführung und Management, zum technischen, räumlichen und zeitlichen Leistungsumfang, zu Systemintegration und Integrationsmanagement sowie zu den Programmkosten und ihrer aktuellen Prognose formuliert. Das holländische Ministerium für Infrastruktur und Wasserwege hat die Second Opinion Anfang November veröffentlicht.

30.10.2023

Erhaltungsprojekt Hagnau – Augst N02

Es ist eine Anpassung am Westportal in Fahrtrichtung Basel/Deutschland erforderlich, damit die Längslüftung in beide Fahrtrichtungen möglich ist.

Mit grosser Freude haben wir die Plangenehmigung für die Portalverlängerung Westporttal Tunnel Schweizerhalle FBDE zur Kenntnis genommen. Damit können wir rasch das Detailprojekt abschliessen und gemäss unserem Projektfahrplan die Unternehmersubmission angehen.

News
28.06.2024
LZK-Projekt
07.02.2024
N01.22 Erweiterung Schönbühl – Kirchberg, Aufwertung Rastplatz Lindenrain
12.01.2024
ERTMS Holland
30.10.2023
Erhaltungsprojekt Hagnau – Augst N02
Tiefbauamt des Kantons Bern, Oberingenieurkreis IV

Verkehrssanierung Aarwangen – Bewertung nach NISTRA

Auf einer neuen Strasse westlich von Aarwangen soll der Durchgangsverkehr in Zukunft den Ort umfahren. Mit der vom ASTRA entwickelten Methode NISTRA werden die Vor- und Nachteile und die Kosten des Projektes bewertet.

Das hohe Verkehrsaufkommen auf der Hauptstrasse durch Aarwangen beeinträchtigt die Anwohner und führt zu Staus. Eine neue Umfahrungsstrasse soll zukünftig den Durchgangsverkehr im Westen um den Ort herumführen. Damit werden die Anwohner der Ortsdurchfahrt entlastet, Langsamverkehr und ÖV werden weniger behindert, und die Verkehrssicherheit wird verbessert. Zudem kann die Ortsdurchfahrt attraktiver gestaltet werden.
Das Tiefbauamt des Kantons Bern hat R+R beauftragt, das Bauprojekt der Umfahrung mit der vom ASTRA entwickelten Methode NISTRA zu bewerten. Damit werden die Vor- und Nachteile des Projektes analysiert, Nutzen quantifiziert und Kosten ermittelt. NISTRA kombiniert dazu drei verschiedene Bewertungsansätze (Kosten-Nutzen-Analyse, Kostenwirksamkeitsanalyse, qualitative Analyse).
Die Bewertung berücksichtigt nicht nur Aarwangen selbst, sondern auch die von den veränderten Verkehrsströmen betroffenen Nachbargemeinden Langenthal, Thunstetten und Bützberg.
NISTRA bewertet das Projekt puncto Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft positiv. Zwar werden einige Aspekte der Umwelt und Siedlungsentwicklung negativ beurteilt, aber die positiven Projektwirkungen überwiegen. Dabei steht der Nutzen aus kürzeren Reisezeiten, einer besseren Erschliessung, einem sichereren Verkehrsfluss und einer geringeren Lärm- und Abgasbelastung der Anwohner im Vordergrund.
Eckdaten

Auftraggeber
Tiefbauamt des Kantons Bern, Oberingenieurkreis IV

Bearbeitungszeit
2018 – 2020

Projektvolumen
ca. 174 Mio. CHF

Projektart
Strasse

Dienstleistungsbereich
Beratung

Kompetenzfelder
Bewertungen

Downloads
Projektblatt

Ansprechpartner

Dr. Jost Lüking

Berater Ökonomie, Präsident Verwaltungsrat